Was macht eigentlich ein/e Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in (GKiP)?

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen pflegen sowohl akut als auch chronisch erkrankte Kinder aller Alterstufen. Es handelt sich dabei um Frühgeborene, Neugeborene, Säuglinge, Kleinkinder und Schulkinder.

 

In der 3-jährigen Ausbildung erwerben Sie die notwendigen Kompetenzen zur eigenverantwortlichen Mitwirkung bei der Verhütung, Erkennung, Linderung und Heilung von Krankheiten bei Kindern und Erwachsenen.

 

"Kinder sollen von Personal betreut werden, das durch Ausbildung und Einfühlungsvermögen befähigt ist, auf die körperlichen, seelischen und entwicklungsbedingten Bedürfnisse von Kindern und ihren Familien einzugehen." (Charta für Kinder im Krankenhaus)

 

Neben den Gemeinsamkeiten mit den Ausbildungsinhalten der Gesundheits- und Krankenpflege werden Sie vertiefende Kenntnisse über die normale Entwicklung eines Kindes, Möglichkeiten der Beschäftigung, Unfallgefahren bei Kindern und Jugendlichen sowie typische Erkrankungen im Kindesalter und deren spezieller Pflege und Krankenbeobachtung erwerben.

Gerade in der Kinderkrankenpflege spielt die altersgerechte Beratung und Anleitung der Kinder und deren Eltern eine große Rolle. Auch darauf werden Sie während der Ausbildung speziell vorbereitet.

 

Die praktische Ausbildung findet sowohl auf Neugeborenenstationen, Kinderstationen als auch Erwachsenenstationen im Krankenhaus, im ambulanten/häuslichen Bereich und in Rehabilitationseinrichtungen statt.

 

Spezielle Einsatzbereiche in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sind die Frühgeborenenstation (Neonatologie), Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinderchirurgie und Neuropädiatrie. Im ambulanten Bereich haben Sie bei uns die Möglichkeit, praktische Einsätze in der Kindernotaufnahme, im Sozialpädiatrischen Zentrum und in der Frauenmilchsammelstelle kennenzulernen. Die praktische Abschlussprßfung werden Sie auf einer Station im speziellen Bereich der Kinderkrankenpflege absolvieren.