Herzlich Willkommen im Simulations- und Trainingszentrum des Klinikum Ernst von Bergmann

Im Simulations- und Trainingszentrum werden praxisnahe Kurse für Mitarbeiter aus den verschiedenen Gesundheitsberufen angeboten, die z.B. Notfallmanagement im Team trainieren oder auch für mögliche Risiken in der Behandlung von Patienten sensibilisieren.

Anhand simulierter medizinischer Szenarien kann in didaktisch wohl portionierten Trainingseinheiten der professionelle Umgang mit solchen lebensbedrohlichen Situationen trainiert werden, um ein Höchstmaß an Patientensicherheit und adäquater medizinischer und persönlicher Behandlung zu erreichen.

Ziel ist es, die dazu erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten berufsübergreifend und mit den jeweils spezifischen Schwerpunkten zu vermitteln.

 

Die Kurse stehen allen interessierten Berufsgruppen aus Kliniken und Praxen, aber auch dem Rettungsdienst offen. 

Das Simulations- und Trainingszentrum

Das Simulations– und Trainingszentrum befindet sich im Souterrain des neuen Konferenzzentrums des Klinikums Ernst von Bergmann in der Villa Bergmann. 

Die Villa Bergmann ist der ursprüngliche Wohnsitz des bekannten Chirurgen Ernst von Bergmann in Potsdam. Die Villa Bergmann wurde im Sommer 2013 durch das Klinikum erworben und zu einem Konferenzzentrum umgebaut. Ernst von Bergmann verlegte 1890 seinen Wohnsitz nach Potsdam, nachdem er 1882 auf den Lehrstuhl an der Friedrich-Wilhelms-Universität (Charité) berufen worden war.

Nach dem ausführlichen Umbau bietet das Konferenzzentrum nun unterschiedliche Räume für Tagungen und Kongresse mit modernster Konferenztechnik an.

 

Das Simulations– und Trainingszentrum ist für OP, Intensivstation und Reanimationsschulungen ausgelegt. Die Ausstattung ist auf höchstem technischem Niveau. Auf rund 300 Quadratmetern finden sich der Nachbau einer Intensivstation sowie eines Operationssaals.

 

Ausgestattet sind die Übungsräume mit lebensgroßen Puppen, die steuerbar sind. Sie können atmen, sprechen, röcheln, die Augen öffnen und schließen und sie haben einen Puls und einen Blutdruck. Sie reagieren auf ihnen verabreichte Medikamente. In einem angrenzenden Raum „steuert“ die Übungsleiterin die Reaktionen der Puppe digital. So können z.B. allergische Reaktionen eines „Patienten“ gegen gegebene Medikamente ausgelöst werden. Die Instrumente zeigen dann unterschiedliche Reaktionen. 

 

Aktuell stehen uns u.a. folgende Simulationspuppen zur Verfügung:

- Geburtssimulator "Victoria"

- Neo-Simulator "Paul"

- Kinder-Simulator "Sim Junior" 

- SimMan 3G

- ALS-Simulator

- Lungensimulator TestChest

- Airway-Trainer Erwachsene

Gemeinschaftsprojekte

NaSimBB 25 - Simulationstraining für Notärzte