Was macht eigentlich ein Operationstechnischer Assistent?

Mit Abschluss ihrer anspruchsvollen 3-jährigen Ausbildung werden die Absolventen für einen hochkomplexen Alltag in den Einrichtungen des Gesundheitswesens vorbereitet.

Die Aufgabenbereiche bestehen hauptsächlich in der

 

  • Mitwirkung bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von diagnostischen, operativen und endoskopischen Eingriffen,
  • umfassenden Patientenbetreuung im Arbeitsbereich oder in der
  • Mitarbeit in Notfallambulanzen oder der Zentralen Sterilisationsabteilung.

 

Als Operationstechnischer Assistent sind Sie Mitglied eines multiprofessionellen Teams, d.h., Sie arbeiten mit vielen Kollegen anderer Berufsgruppen eng zusammen. Ein multiprofessionelles Team besteht z.B. aus Ärzten, Anästhesisten, Notärzten, Pflegekräften, Mitarbeitern des Funktionsdienstes etc. die sich mit ihren sehr unterschiedlichen Kompetenzen gemeinsam für das Wohlergehen und die Genesung der ihnen anvertrauten Patienten im operativen Umfeld einsetzen.

 

 

 

Infoblatt OTA | ATA

Laden Sie sich hier die kompakten Informationen zum Ausbildungsgang herunter -->

Eröffnung der ersten Ausbildungsklasse OTA/ATA

Am 01. November 2016 starteten insgesamt 21 Auszubildende an der Gesundheitsakademie Potsdam in einen neuen beruflichen Lebensabschnitt. Die hier erlernten theoretischen Kenntnisse werden durch praktische Einsätze im Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam, Klinikum Bad Belzig und den Oberhavelkliniken angewendet und vertieft. 

Auch Santa Claus muss mal unters "Messer"!

Mit einer ganz eigenen Interpretation ihrer Theoriekenntnisse wurde Santa am 16.12.2016 der erste Operationspatient im interaktiven OTATA-Skills lab. Damit endete der erste Unterrichtsblock.

Wir wünschen allen Auszubildenden viel Erfolg und Freude in der Praxis sowie erholsame Weihnachtsfeiertage mit einem hoffentlich wieder gesunden Santa Claus!