Management von Schmerz, Agitation und Delir

 

 

"Management von Schmerz, Agitation und Delir"

 

Unsere kommenden Termine:

27./28. März 2020 - Der Termin ist aufgrund der aktuellen Situation abgesagt.

 

Teilnahmegebühr: Einzelpreis 499€ | Tandem 399€ (Pflegekraft) + 449€ (Arzt)

Programm: download flyer

Unsere Zielgruppen

Unser Kurs richtet sich an ärztliches und pflegerisches Personal, insbesondere von Intensivstationen und Wachstationen.

Unser Kursziel

Ziel des Kurses ist es, die Outcome relevante Symptome Schmerz, Agitation und Delir strukturiert zu erfassen und leitliniengerecht zu behandeln.

Kursprogramm

Hier finden Sie unser aktuelles Kursprogramm 2019 zum download.

Kursinhalte

Schmerz-, Agitation und Delir sind Herausforderungen des intensivmedizinischen Alltags, die gegenseitig interagieren und das Patienten-Outcome nachhaltig negativ beeinflussen. Das Delir ist ein häufiges Syndrom auf der Intensivstation.

 

Um diesen Herausforderungen adäquat zu begegnen, empfehlen die amerikanischen Clinical Guidelines for the Management of Pain, Agitation and Delirium (PAD) von 2013 ein entsprechendes 3-stufiges Behandlungskonzept: Messen, Behandeln, Prävention von Schmerz (Pain), Agitation und Delir. Dieses hat in der Intensivmedizin als PAD-Management neue Standards gesetzt.

 

In diesem zweitägigen Workshop werden in einer realitätsnahen Arbeitsumgebung verschiedene Fallbeispiele simuliert, welche die praktische Umsetzung der Konzepte aus den neuen Leitlinien zum Management von Schmerz, Agitation und Delir (PAD-Management) trainieren sollen.

 

Der Kurs richtet sich an ärztliches und pflegerisches Personal (Anmeldung als Tandem) der Intensivstationen, aber auch aus OP, Aufwachraum und Post Anaesthesia Care Unit (PACU).

 

Dozenten (u. a.)

  • Dr. med. Torsten Schröder, Simulations- und Trainingszentrum Ernst von Bergmann, Potsdam
  • Dr. med. Friedrich Borchers, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité, Universitätsmedizin Berlin
  • Dr. med. Björn Weiß, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Charité, Universitätsmedizin Berlin

 

Folgende Kompetenzen werden durch diese Veranstaltung angesprochen: Fachkompetenz, Methodenkompetenz